Schweizerische Gesellschaft für Kardiologie
Société Suisse de Cardiologie
Società Svizzera di Cardiologia
Kontakt
Die Schweizerische Gesellschaft für Kardiologie (SGK) wurde 1948 gegründet und schliesst Fachärzte und Wissenschafter zusammen, die sich mit den Herz- und Kreislaufkrankheiten befassen.

Geschäfts- und Auskunftsstelle

Tel.  +41 31 388 80 90
Fax. +41 31 388 80 98

Aktuelles

  • Tarifinfo
    Hier finden Sie die offizielle Stellungnahme der Schweizerischen Gesellschaft für Kardiologie betreffend des Bundesrätlichen Tarifeingriffes.

  • Schwerpunkte
    Die Diskussion zur Entwicklung von Schwerpunkten in der Kardiologie beschäftigt die SGK, den Vorstand sowie die Arbeitsgruppen der SGK seit geraumer Zeit. Anfang Januar 2017 haben wir im SGK- Vorstand beschlossen, das Thema systematisch anzugehen und breit zu diskutieren. Ein nachvollziehbares transparentes Vorgehen ist die Voraussetzung für eine sachliche Diskussion.
    Es ist wichtig, dass wir uns dieser Thematik stellen und uns damit auseinandersetzen. Insbesondere betrifft es die nachfolgende Generation von Kardiologinnen und Kardiologen in der Schweiz. Gleichzeitig ist uns die optimale Konsolidierung des Weiterbildungsprogrammes wichtig. Die Weiterbildung zum Facharzttitel soll nicht geschwächt werden, ist sie doch Voraussetzung für eine qualitativ hochstehende ärztliche Tätigkeit und Voraussetzung für die Erlangung eines potentiellen Schwerpunktes. Ein Schwerpunkt basiert immer auf einer entsprechenden Facharztausbildung und kann nicht davon abgespalten werden.
    Wir haben erste Umfragen im SGK-Vorstand in den Arbeit- und Regionalgruppen durchgeführt über die wir an der Mitgliederversammlung in Baden informieren werden. Näheres zum Fragebogen hier.

  • POCUS (Point of Care Ultraschall)
    Im Dezember 2016 wurde vom SIWF ein Fähigkeitsausweis POCUS genehmigt, den die SGUM eingereicht hatte. Dieser enthält mehrere Module, unter anderem auch ein „Herzmodul“. Dieses wurde „fokussierte transthorakale/transoesophageale Echokardiographie“ genannt, eine Bezeichnung, die für uns Kardiologen sehr ungünstig wäre. Deshalb haben wir in intensiven Diskussionen mit der SGUM eine Namensänderung erwirken können, die eine Abgrenzung zu der von uns definierten Echokardiographie erlaubt: „Fokussierte kardiale Sonographie“. Wir werden mit der SGUM definieren, welche Fragestellungen in dieses Modul kommen und so die Abgrenzung zur kardiologischen Echokardiographie sicherstellen.

  • MA(R)S
    Bei der ersten laufenden Umfrage haben 10-35% der Ärzte teilgenommen. Es bestehen grosse regionale Unterschiede. Das BFS nimmt in einem Schreiben an die Standesorganisationen Stellung zur Verwendung der Daten.

  • Projekt SGK / SHS (Primarprävention)

    An der Retraite des Vorstandes haben wir über ein schweizweites Schulprojekt der SGK/SHS gesprochen. Ein Projekt, das innovativ, proaktiv und sinnvoll ist. Ein Projekt, das uns Ärztinnen und Ärzte in einer anderen Rolle zeigt, als es die Medien der Bevölkerung weissmacht. Ein Projekt, an dem alle Interessierten mitarbeiten können. Ein Projekt, das einen Kontrapunkt zu unseren sonstigen Tätigkeiten setzt, das regionen- und sprachübergreifend Fuss fassen soll. Wir werden Ihnen das Projekt auch an der GV vorstellen, sie finden hier einen Projektbeschrieb.


Bitte konsultieren Sie den SGK-Veranstaltungskalender, um sich über das Angebot an Fortbildung zu informieren.

Die Schweizerische Gesellschaft für Kardiologie anerkennt die Guidelines der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie und empfiehlt seinen Mitgliedern, diese anzuwenden.

Eine vollständige Liste aller Guidelines finden Sie hier